schreiberlink-kolumne


Ein Kommentar

Der Nadelbrief

„Gestatten, ich bin der Nadelbrief. Für einen Nadelbrief bin ich ungewöhnlich unordentlich. Meine Besitzerin ist etwas chaotisch. Sie läßt die Fäden in den Öhren – abgeschnitten oder auch ganz lang. Auch hat sie die Nadeln nicht der Größe und der Stärke nach geordnet und quält meine feinen Löcher mit einer furchtbar dicken Nadel, die da überhaupt nicht hingehört. Was ist das überhaupt für eine dicke ordinäre Nadel?“
„Ich bin eine Stopfnadel und ich bin überhaupt nicht dick und ordinär, sondern sehr fleißig und nützlich“, antwortete die Stopfnadel ziemlich beleidigt. „Ihr solltet mich in Ehren halten, ich bin nämlich der etwas schwierige Anfang einer Geschichte, die gut ausgeht. Mit mir hat meine Besitzerin entsetzlich viele Strümpfe gestopft. Und wenn sie zu ihrer Freundin wollte und hatte ihre Strümpfe nicht gestopft, sondern gelogen um gehen zu dürfen, mußte sie zur Strafe auch noch die Strümpfe ihrer Cousins stopfen. Das Mädchen war in Übung!“ Weiterlesen